Patenschaft - Grund- und Mittelschule Bad Griesbach

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Patenschaft

Neu > 2009-2010

Volksschule Bad Griesbach bayernweit erste Patenschule BLLV-Kinderhauses in Ayacucho



1994 gründete der BLLV (Bayerische Lehrer- und Lehrerinnenverband) auf Initiative des Präsidenten Dr. hc Albin Dannhäuser die BLLV-Kinderhilfe. Dannhäusers Vision: "Der BLLV als größter Lehrerverband Bayerns muss sich zu seiner humanitären Verantwortung bekennen - über die Grenzen Bayerns hinaus. Der BLLV gibt einen Beitrag dazu, Kindern in Not neue Lebensperspektiven zu eröffnen. Wir nehmen unsere Verantwortung für eine menschliche Zukunft ernst - auch für Kinder in der Dritten Welt."

So entstand u.a. auch das Kinderhaus Casadeni in Ayacucho in Peru. Und genau für dieses Haus ist die Volksschule seit Januar 2010 die erste Patenschule in ganz Bayern. Angeregt wurde diese Patenschaftsübernahme von Konrektor Rainer S. Kirschner. Zu diesem besonderen Anlass ließ es sich Dr. hc Albin Dannhäuser, mittlerweile Ehrenpräsident des BLLV und Botschafter der BLLV Kinderhilfe, nicht nehmen persönlich nach Bad Griesbach zu kommen um der Schule die Patenschaftsurkunde zu überreichen.

Dabei berichtete Dannhäuser den anwesenden Schülern in der Volksschulaula über den täglichen Kampf ums Überleben der peruanischen Familien. Exemplarisch stellte er hier die Familie des zehnjährigen Nelsons vor. Sie wohnt mit vier Kindern in einer Zwei-Zimmer-Hütte aus Erdziegeln. Der Fußboden besteht aus Lehm. Die Kochnische ist durch eine Zeltplane abgetrennt. Im Schlafraum befinden sich drei Liegen – für 6 Personen! Hütte ist notdürftig mit rostigem Wellblech bedeckt. Sie befindet sich in einem riesigen Armenviertel am Berghang. Die Eltern flohen Anfang der 90er Jahre aus einem Dorf in den Anden, in dem viele junge Männer von den Guerillas oder Militärs umgebracht worden waren.

Der Vater ist Analphabet, ohne feste Arbeit – nur manchmal Handlanger am Bau. Er spricht leise und monoton, wirkt lethargisch. Die Mutter verkauft auf dem Markt Kekse und andere Süßigkeiten. Dass ihre Kinder arbeiten und Geld verdienen müssen, empfindet sie als selbstverständlich: „Kinder müssen lernen, mitzuhelfen. Es geht nicht, dass sie sich nur aushalten lassen!“ Im Monat treibt die Familie rund 100 Soles auf. Das entspricht 25 Euro. 50 Soles kosten Wasser und Strom. 50 Soles bleiben für Essen- vorwiegend Gemüse, Mais, Getreide und Milch - und Schulmaterial. Natürlich reicht das Geld nicht aus. Die Familie muss Schulden machen. Weiß aber nicht, wovon sie diese bezahlen soll. So wie Nelson und seiner Familie geht es Tausenden von Kindern in Ayacucho und Peru. Sie führen mit ihren Familien in armseligen Hütten einen Kampf ums Überleben.

Um wenigstens den bedürftigsten Kindern zu helfen, wurde 1996 das BLLV- Kinderhaus „Casadeni“ gebaut. Hier finden 180 der ärmsten Kinder ein Zuhause. Ein 12- köpfiges Team kümmert sich um sie: Fachlehrer, Sozialpädagogen, Psychologen, Pädagogik-Studenten als Praktikanten und Ehemalige, aber auch manche Eltern im Ehrenamt. Schulkinder müssen zuerst ihre Hausaufgaben erledigen. In einem großen Unterrichtsraum bilden sie Lerngruppen, in denen sie von Fachlehrern individuell betreut und gefördert werden oder sich gegenseitig helfen. Obwohl sich etwa 60 Kinder im Raum befinden, ist der Geräuschpegel ungewöhnlich niedrig. Sie arbeiten sorgfältig und ausdauernd.

Innerhalb der letzten 15 Jahre kann das BLLV- Kinderhaus bemerkenswerte Erfolge vorweisen. Hunderte von Kindern wurden zu einem Schulabschluss geführt, haben gelernt zu schneidern, landestypische Musikinstrumente zu beherrschen, sich im traditionellen Kunsthandwerk zu üben, Theater zu spielen. Aber darüber hinaus noch mehr. Nämlich Selbstvertrauen zu gewinnen, ihre Persönlichkeit zu entwickeln, für ihre Rechte einzutreten und vor allem dem Teufelskreis bitterster Armut zu entfliehen.

Casadeni hat den Ehrgeiz, sich in einigen Jahren weitgehend selbst zu finanzieren. Dazu gehören vor allem laufende Personalkosten von ca. 60.000 Euro pro Jahr. Ein Teil dieses Finanzbedarfs könnte z.B. erwirtschaftet werden durch Kauf von Nähmaschinen zum Aufbau einer Schneiderei und durch die Einrichtung einer Bäckerei. Hier könnten Jugendliche vor allem einen Beruf erlernen. Dazu bedarf es jedoch weiterer 40.000 Euro.

Unsere Schule beteiligt sich nun nachhaltig an diesem Projekt als erste Patenschule in ganz Bayern indem sie monatlich einen Betrag von 30 Euro spendet. Den finanziellen Grundstock legte hier die alljährlich in der Adventszeit durchgeführte „Centparade“ in den Klassen. Hierbei konnten die Schüler Kleingeld in bereitgestellten Sammelbüchsen spenden. Auch eine großzügige Spende aus dem Erlös des von der Klasse 9a durchgeführten Weihnachtsbasars trägt dazu bei.






Botschafter der BLLV Kinderhilfe und Ehrenpräsident des BLLV Dr. hc Albin Dannhäuser
Kinderhaus Casadeni in
Ayacucho in Peru
Die Familie des zehnjährigen Nelson
Um die Familie zu unterstützen müssen Kinder täglich mehrere Stunden arbeiten.
Unterricht und Hausaufgabenbetreuung
 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü